Die Herzparsiten widmen ihr neustes Video den Sandmännern

herzparasitHerzparasit — 7. Juni 2010 — Das aktuelle Musikvideo „Salz In Meiner Wunde“. Eine trashig-märchenhafte Geschichte. Ein Musikvideo von Peter Burger und Herzparasit mit Mazi als „Mädchen“, Lucipher als „Märchenerzähler“, El Toro als „Dämon“ und Ric-Q als „Wolfsmann“ Der Song und das Video handelen von der Frage: Gibt es tatsächliche einen exestierenden Gott und eine greifbare reale Religion? Oder gibt es etliche wahre Religionen und Hunderte von Göttern? Wenn es so ist warum lässt Gott/lassen die Götter den Verfall und die Verwahrlosung der Meschheit zu? Das Abbild der chrstlichen Religion schmerzt immer wie Salz in offenen Wunden, die eins verheilt sind. Religionen wirken wie alte Märchen, lässen aber selten Fragen zu. Die Kirche hat sich zu viel erlaubt all die Jahrhunderte, es wird Zeit das wir uns auch erlauben Religionen in Frage zu stellen. Wenn es wirklich einen Gott bzw mehere Götter gibt warum lässt er dann schlimme Dinge zu? Warum streiten sich Kulturen darum ob es nur einen einzigen wahren Gott oder mehrere Gottheiten gibt? Die Band HERZPARASIT ist der Meinung jeder sollte sich seinen eigenen Glauben bewahren und damit leben. Egal an was ihr glaubt vergesst nicht das diese Welt immer mehr beherscht wird von Kälte, Hass, Verachtung, Angst, Wut, Armut und vorallem von Herzparasiten.

Dieses Video ist der Aktion „Sandmänner“ gewidmet. Denn es soll wachrütteln und das wichtige Thema moralischen Verfall in der Gesellschaft hervorbringen. Ein Leben ohne Träume, Hoffnungen und Märchen steht vorallem Kinder die in Armut leben müssen bevor. Deshalb wollen HERZPARASIT etwas bewegen und outen sich als SANDMÄNNER Werdet auch Ihr zu SANDMÄNNERN!! Erhebt Eure Stimmen, gemeinsam können wir was erreichen

www.sandmaenner.com

Lasst Euch vergiften!

www.Herzparasit.de

www.Burger-Film.de

Schreibe einen Kommentar