Jingle von Dornenreich

Dornenreich – Gänsehaut statt Gänsemarsch

dornenreich

Passionate Music with classical and medieval edges

1996 gegründet, stehen Dornenreich seit nunmehr zehn Jahren für  einzigartig intensive Musik, ausdrucksstarke deutsche Texte und  eine charismatische Bühnenpräsenz.

Nachdem sie 1997 ihr Debut-Album „Nicht um zu sterben“ und 1999  ihr Zweitwerk „Bitter ist’s, dem Tod zu dienen“ über CCP-Records veröffentlicht und sich bereits einen Ruf als avantgardistische und individuelle Black-Metal-Band erarbeitet hatten, erschien 2001 das  dritte Album „Her von welken Nächten“ über Prophecy Productions.

Führende Musikmagazine bezeichneten dieses Album als „Meilenstein  des Metals“ und vergaben Höchstwertungen (Hammer 7/7;  Legacy 15/15; Sonic Seducer 10/10). Das Album erklomm in  der Folge den ersten Platz der Legacy-Charts und führte Dornenreich  mit über 50 Konzerten quer durch Europa, wobei Dornenreich mit  so unterschiedlichen Bands wie Graveworm, Marduk, Darkwell,  Vintersorg, Mayhem, Red Harvest, Tenhi und  Of the Wand and the Moon tourten.

2002 gaben Dornenreich zwei umjubelte Konzerte im Rahmen des Wacken-Open-Airs und des With-Full-Force-Festivals.

2005 erschien mit „Hexenwind“ das vierte Album.

In der weltweiten Presse gingen die stilistischen Bezeichnungen  für „Hexenwind“ von „Black Metal“ und „Gothic Rock“ über  „Dark Pop“ bis hin zu „Industrial“ und „Neofolk“, was einmal mehr  von der genreübergreifenden Einzigartigkeit Dornenreichs zeugt („Hexenwind“ – Orkus 9,5/10; Legacy 15/15).

2006 veröffentlichten Dornenreich ihr fünftes Album „Durch den  Traum“ (ORKUS 10/10; HAMMER 6/7) und kehrten mit einem  Programm für akustische Gitarre, Geige, Percussion und Stimme –  nach fast fünfjähriger Konzertpause – in ausverkaufte Konzerthallen  zurück. Dornenreich verbanden in diesem Live-Programm Auszüge  aus ihren bisherigen Alben mit noch nie zuvor zu hörenden Stücken  zu einem eindringlichen, dynamischen Ganzen,  das so kraftvoll wie intim ist.

2007 waren Dornenreich gefeierter Teil des Wave Gotik Treffens  zu Leipzig, lieferten einen unvergesslichen Headliner-Auftritt beim Summerbreeze-Festival, gaben zahlreiche Einzelkonzerte in  Deutschland, Österreich und in der Schweiz und spielten eine  Headlinertour in Deutschland mit den Support-Acts
Neun Welten und Elane.

Im März 2008 erschien das sechste Dornenreich-Album  „In Luft geritzt“, das in seiner eindringlichen, organischen  Intensität und Leidenschaftlichkeit seines gleichen sucht.

Rein akustisch – mit Gitarre, Geige, Percussion und Stimme –  dargeboten, laden Dornenreich zu einem unvergleichlichen  Tanz von Eros und Thanatos.

Dornenreich selbst beschreiben ihr neues Album als  „Intense – Mystic – Timeless“ und machen damit erahnbar,  was verschiedene Genrezurodnungen wie „Akustischer Black Metal“,  „Ambient Folk“, „Acoustic Avantgarde“ oder „Extremklassik“  letztlich doch verfehlen: das Gefühl, dem kein Wort folgen kann.

Quelle= dornenreich.com

Schreibe einen Kommentar